- Entdecken Sie - Palmerston

Palmerston liegt wie eine zarte Halskette im blauen Körper des Pazifiks. Das Korallenriff und die weißen Strände sind mit sechs Sandbänken und einer umliegenden riesigen Lagune übersät. Die kleinen Inseln Palmerston, North Island, Lee To Us, Leicester, Primrose, Tons und Cooks bedecken eine Landfläche von ungefähr einer Quadratmeile, aber das Korallenriff ist ungefähr 3.600 Morgen groß und grenzt an eine sieben Meilen breite, funkelnde blaue Lagune.

Mit Lagunen und Korallenköpfen gesprenkelt, ist die Lagune die Haupteinnahmequelle für diese winzige Gemeinde. Schalentiere sind Teil der täglichen Ernährung und reichlich vorhanden. Auch die bunten Papageienfische tummeln sich in den Gewässern. Sie gehören regelmäßig auf den Esstisch und werden auch per Schiff nach Rarotonga exportiert. Die Vegetation auf der Insel ist üppig mit Palmen und Pandanus.

Palmerstons Ruhm beruht jedoch nicht nur auf der Tatsache, dass es ein perfektes Inselparadies ist. Seine Geschichte ist einzigartig in den Cooks. Und obwohl Captain Cook 1777 schließlich gelandet sein mag, nachdem er 1774 schon vorbeigesegelt war, ist es William Marsters - ein Schiffsschreiner und Fassbauer, der 1863 mit zwei polynesischen Frauen (und einer dritten, die kurz darauf hinzugekommen sein soll) ankam und die Insel zum wahren Schatz eines Geschichtenerzählers machte.

Die Marsters kamen aus Manuae und annektierten die Insel von der britischen Regierung, bevor sie eine große Familie mit etwa 23 Kindern zeugten. Jede Frau hatte ihr eigenes Reich, nachdem er die Insel in drei Teile geteilt hatte. Es wird angenommen, dass er aus Leicestershire stammt, und obwohl er zu diesem Zeitpunkt als Masters bekannt war, glauben einige, dass aufgrund seines Akzents das 'R' in die Mitte des Familiennamens eingefügt wurde.

Aitutaki Aitutaki

Als seine jüngste Tochter Titana Tangi 1973 starb, lebten über tausend Marsters entweder in Rarotonga oder in Neuseeland. Und obwohl nur noch etwa 50 auf Palmerston oder, wie es der Familie bekannt ist, auf der Heimatinsel leben, bleiben sie drei Zweige, von denen jeder von einer der drei Frauen Marsters' abstammt. Die Ehe innerhalb einer Familiengruppe ist verboten.

Obwohl Palmerston von der Cook Islands-Regierung unter der Gerichtsbarkeit Neuseelands verwaltet wird, betrachten alle Nachkommen die Insel als ihr ursprüngliches Zuhause. 1954 wurde der Familie das volle Eigentum an der Insel gewährt. Eine einzigartige Geschichte des Pazifiks.

Dieses Inselparadies beherbergt eine der schönsten Siedlungen der gesamten Cooks. Makellos gepflegt, werden Besucher herzlich willkommen geheißen. Die meisten von ihnen kommen von passierenden Yachten, die die Meere erkunden und mit kleinen Booten durch die eine Hauptöffnung fahren. Mit Bedacht kommen sie normalerweise während der Zyklon-Nebensaison, da Hurrikane die Ruhe dieses Friedens stören können. Glücklicherweise haben diese es bisher nicht geschafft, die ursprünglichen Häuser der Marsters zu destabilisieren, die aus dem Holz von Schiffswracks gebaut wurden, die über drei Meter in den Boden versenkt wurden, um ein tiefes Fundament zu gewährleisten, das es seit über 100 Jahren intakt hält. Wie erwartet ist das Leben als Selbstversorger an diesem abgelegenen Ort mit Fisch, Taro und Brotfrüchten im Überfluss von größter Bedeutung. Es gibt jedoch noch eine andere Delikatesse - den Red Tail Tropic Bird oder den Bosun Bird, der vom ersten Samstag im Juni bis zum Ende des Jahres jeden 28. Tag im Monat getötet wird. Vom Patriarchen selbst eingeführt, scheint dies nicht nur die Vogelpopulation in den letzten 100 Jahren nachhaltig geschützt zu haben, sondern auch eine Ergänzung zur täglichen Fischernährung zu sein, natürlich nur, wenn Sie Bosun Bird mögen. Zum Glück tun es die Palmerstonianer.

Teil des Umweltprogramms ist auch die blühende und geschützte Population der grünen Schildkröten.

Aitutaki Aitutaki

Palmerston hat keine Flughafen- oder Fluglinien und ist stark auf den etwas unregelmäßigen Frachtschiffverkehr angewiesen. Es ist überraschend gut mit modernen Annehmlichkeiten ausgestattet. Gefrierschränke halten den Papageienfisch gefroren zum Verzehr und Export bereit. Die Wirtschaft basiert auf Fischerei, Kopra und Vogelfedern mit einem geringen Grad an Tourismus. Ein öffentliches Telefon bietet eine dauerhafte Verbindung zur Zivilisation, während im Yachtclub Palmerston Island-T-Shirts und Kunsthandwerk zusammen mit einem kalten Bier gekauft werden können! Und selbst wenn es keinen Flughafen gibt, sind Erfahrungen, einen große Begrüßung á la Marsters zu erhalten, wenn man aus den ersten Fuß auf den perlweißen Sand der Insel setzt, unendlich wertvoll. Ebenso wie die Entdeckung eines hervorragenden Beispiels für eine Mikrogemeinschaft, die zu ihren eigenen Bedingungen lebt.