- Entdecken Sie- Mangaia

Mit einem Vulkanplateau, das von einem Ring aus versteinerten Korallenfelsen umrahmt wird, ist Mangaias bemerkenswerte natürliche Schönheit und Ursprünglichkeit nur ein Teil der Faszination um die Insel. Sein Alter, seine Struktur und seine antiken Artefakte ziehen seit Jahrzehnten Archäologen und Anthropologen an, die sie zu einem „Must-See“ auf ihren Expeditionen machen.

Makatea (scharfkantige, versteinerte Korallen) umgeben den Riffrand und steigen zum Landesinneren gewaltig an. Das Zentrum der Insel ist ein versunkenes Plateau von dichtbewachsenen Feuchtgebieten, das durch unterirdische Bäche und plätschernde Wasserfälle so fruchtbar gehalten wird. Ein komplexes unterirdisches Bewässerungssystem, das von der Natur geschaffen wurde, führt durch die höhlenartigen Strukturen zum Riff und zu einem kleinen See namens Tiriara. All dies trägt zu einem der schönsten Inselinterieurs im Pazifik bei.

Mangaia Mangaia

Die Legenden über diese alten Höhlen sind so kompliziert wie ihre Ursprünge. Einige glauben, dass es eine Vielzahl von Höhlen gibt, die noch von Menschen unentdeckt sind. Die Höhle Te Puta, in der der einsame Thunfisch (ein mythischer Aal der mangaianischen Folklore) lebte, bietet einen atemberaubenden Blick auf das innere Plateau. Die Teruarere-Höhle mit ihren dramatischen und scheinbar endlosen Kammern, in welchen sogar Ahnenknochen gefunden wurden, wurde Anfang der 1930er Jahre von Robert Dean Frisbie und Te Uru a Puru wiederentdeckt. Sie soll über drei Kilometer lang sein, da sie sich bis zum Riff erstreckt. Alle enthüllen prächtige Stalaktiten und Stalagmiten welche über Jahrhunderte entstanden sind.
Auch die „Treppen“, die durch die hoch aufragenden Korallenfelsen führen und nach denen Mangaia ursprünglich benannt wurde, machen die Insel besonders. Diese natürlichen Wege (zum Beispiel Ara Kiore) wurden von den Vorfahren, die Steine ​noch ​von Hand trugen, in Stufen umgewandelt, bevor sie in Form gebracht wurden, um einen einfachen Zugang zu den verschiedenen Plateaus zu ermöglichen.

Das üppige Wachstum von Kokospalmen, Pandanus und den riesigen Puka-Bäumen, die aus dem Korallenfelsen sprießen, zeugt von der Fruchtbarkeit des Bodens. Die Mangaianer, die für ihre Kokosnüsse bekannt sind, betrachten die Palme als ein Grundnahrungsmittel.

Mangaia Mangaia

Nicht zu vergessen die seltenen Vögel, wie der Mangaian Kingfisher, der niemals Fisch frisst, sondern Skinke, Insekten und Spinnen jagt. Da er in alten Kokospalmen nistet, wurde angenommen, dass er vom Aussterben bedroht ist. Aber mit einer Bevölkerung zwischen 400 und 700 ist er anscheinend vorerst sicher. Die Barringtonia beherbergt den Tanga'eo, der oft das Ziel dieses sehr aggressiven Mynah-Vogels ist, der heute so viele Inseln belagert. In der Hoffnung, die hier hohen Insektenwerte zu senken wurde er dort ausgesetzt. Daher stammt auch sein anderer Name "Gudgeons Rache", nach dem selbsternannten Weltverbesserer, der hoffte, sie würden helfen. Die Mynahs belagern jetzt die Inseln - dreist und mutig.

Die CICC (Cook Islands Christian Church) leibt und lebt in Mangaia mit Kirchen in Kaumata und Ivirua, einer interessanten architektonischen Mischung aus Gotik und Normannie. Diese Gebäude sind zentrale Bestandteile des Gemeinschaftslebens. Mangaia ist vor allem bekannt für seine "pupu", die winzigen gelben Landschnecken, die erst nach Regen auftauchen und deren Schneckenhäuser als Hutbanddekoration und lange "eis" (Ketten) für ankommende und abfliegende Besucher verwendet werden. Das Sammeln, Verarbeiten, Durchstechen und Bespannen dieser winzigen Schalen ist sehr zeitaufwändig und ist stellt die Hauptindustrie der Insel dar. Vor allem in Tahiti und Hawaii besteht eine hohe Nachfrage. Kein Wunder, angesichts des Prozesses, der hinter ihrer Entstehung steht."

Trotz seiner vergleichsweise großen Größe hat Mangaia nur eine Bevölkerung von rund 500 Menschen, und nur wenige besuchen seine unendliche Schönheit und üppige Landschaft. Von den drei Dörfern Tamarua (Süden), Ivirua (Nordosten in einiger Entfernung) und Oneroa (Westen) ist letzteres das Zentrum und der stolze Ort eines Union Jack, den Königin Victoria dem „König“ Numangatini verlieh, als er London besuchte.

Es ist jedoch die außergewöhnlich raue Schönheit, die selbst die einzigartige alte Geschichte und die verführerische traditionelle Lebensweise übertrifft. Das Rauschen der Brandung in der Nacht wird von anderen Geräuschen nicht beeinträchtigt. Die Schwärze ist absolut. Keine Straßenlaternen oder Lichter konkurrieren mit dem riesigen Ebenholzhimmel und seinen unzähligen leuchtenden Sternen. Die Natur ist hier allgegenwärtig.