- Entdecken - Nassau

Nassau, ein abgelegener Garten Eden, ist die kleine Schwester von Pukapuka, etwa 90 km nordwestlich, und die einzige Insel der Nordgruppe ohne Lagune. Und im Übrigen ist es die einzige Insel in der Nordgruppe, die kein Atoll ist.

Auf nur 28 Fuß über dem Meeresspiegel liegt die Insel auf einem schmalen Korallenriff, was es für jeden, der die 78 Menschen (Volkszählung 2016) auf der Insel besuchte, unglaublich schwierig machte.

Nassau gehörte ursprünglich zur Insel Pukapuka und die beiden zusammen hießen Te Nuku-o-Ngalewu. Als die beiden Inseln ausfielen, wurde Nassau angeblich von den Manihikianern, die dorthin getrieben waren und es verlassen fanden, in Te Motu Ngaongao (einsame Insel) umbenannt.

1803 wurde es nach dem Schiff des ersten Entdeckers Adele Island. Etwa zwanzig Jahre später wurde es nach einem anderen Entdecker Lydra Island, nach einem Walschiff Ranger Island. 1834 wurde es Mitchell Island. Ein Jahr später wurde es schließlich Nassau, benannt von einem amerikanischen Walfänger, John Sampson, der es nach seinem Schiff, der Nassau, benannte. Der Name blieb trotz der Bemühungen eines anderen Walschiffs erhalten, das aus offensichtlichen Gründen versuchte, es in New-Port Island umzubenennen.

Es wird jedoch angenommen, dass Nassau nie traditionell bewohnt war und sich wahrscheinlich erst in den 1900er Jahren niederließ, als von einer samoanischen Firma herübergebrachte Kiribati-Arbeiter an ihrer Kopra-Station arbeiteten. Pukapukans folgten und viele der Arbeiter entschieden sich einfach dafür, dieses einfache Leben in Nassau zu genießen.

Nassau Nassau

1945 von den Cookinseln gekauft und sechs Jahre später an die Ratsmitglieder und Chefs von Pukapuka zurückgekauft, die regieren, gibt es auch ein Komitee der Insel Nassau, das sie in Fragen der Insel berät.

Das Verwaltungszentrum, die Gemeinde- und Schulgebäude sind die einzigen, die aus importiertem Holz und Dächern gebaut wurden. Bei 11 Grad unter dem Äquator sind Tage und Nächte fast genau 12 Stunden lang und die Tagestemperaturen bleiben das ganze Jahr über bei 27 ° C. Zuverlässig.

Obwohl als Sandbucht bezeichnet, widerspricht das Wachstum auf dieser kleinen Insel der Beschreibung. Üppige Plantagen mit Taro und Obsthainen bringen das ganze Jahr über reichlich Ernten und eine Süßwasserquelle bietet den Nassau einen einfachen und charmanten Lebensstil, der sich in den letzten fünfzig Jahren kaum verändert hat. Ohne Landebahn und mit sehr wenigen Booten zwischen den Inseln ist die kleine Bevölkerung mit einer minimalen Nachfrage nach Waren ziemlich autark. Glücklicherweise wurde der Einstiegsweg kürzlich mit einem neuen Durchgang und Steg gepflastert, was bedeutet, dass Waren auf kleine Boote geladen und entladen und dann zu Frachtschiffen im Meer transportiert werden können.