- Entdecken Sie - Rakahanga

Rakahanga, einer der abgelegensten Orte des Pazifiks, liegt 42 Kilometer südlich seiner Schwesterinsel Manihiki. Rakahanga wird vom australischen Autor Julian Hillas (auch bekannt als Dashwood) als ein Ort beschrieben, an dem „für immer und morgen niemals kommt; wo Menschen leben und sterben, schlemmen und trauern, während der Wind und die Wellen über dem feuchten Sand und den glänzenden Riffen spielen. “

Akaro, Te Motu o Umura, Huananui, Motu Mahuta und Motu Okakara sind im Osten von einem rechteckigen Riff geformt, das eine große, flache Lagune umkreist - es hat zwei Hauptinseln und sieben Motu oder Inselchen. Im Südwesten bewacht der sagenumwobene Te Kainga den breitesten Durchgang in die Lagune. Es wird angenommen, dass dies der ursprüngliche Wohnort der ersten Inselbewohner war und ein Ort, der sowohl von den örtlichen Gemeinden als auch von den Schwesterinseln sehr verehrt und geliebt wird.

Wunderschön, mit üppiger Vegetation säumen große Brotfruchtbäume die Wege. Die traditionelle Webkunst ist hier sehr wichtig und die blühenden Kokospalmen und Pandanusbäume liefern Materialien für die feinen Rito-Hüte und Matten und Körbe. Ein reiches Meeresleben garantiert den rund 150 Menschen, die hier leben, ihren Lebensunterhalt. Über diese schwer fassbare Insel ist wegen ihrer Unzugänglichkeit wenig bekannt. Rakahanga kann nur auf dem Seeweg von Manihiki aus erreicht werden. Die 2-stündige Fahrt mit dem offenen Boot zwischen den Inseln ist der Grund, warum nur selten Besucher die Insel erreichen .

Es gibt auch Zweifel an Rakahangas ursprünglicher Entdeckung. Einige glauben, es sei der portugiesische Magellan von 1521 gewesen, aber es gibt nichts, was dieses Hörensagen bestätigen könnte. Unabhängig von ihrer ursprünglichen Existenz besteht jedoch Zweifel daran, wie lange die Insel noch bestehen wird, da die Möglichkeit besteht, dass sie weggespült wird, wenn die globale Erwärmung zu einem weiteren Anstieg des Meeresspiegels führt.

Rakahanga Rakahanga

In der Zwischenzeit dreht sich das Leben um die kleine Siedlung Matara und Nivano, mit ihrem winzigen Kai und der Bootsanlegestelle, die der Ankerplatz für die ursprünglichen Wasserflugzeuge war. Mit einer kürzlich renovierten CICC-Kirche, einer Grundschule neben dem Friedhof, nur zwei Geschäften und den Regierungsbüros der Insel ist Rakahanga, wie der amerikanische Autor Elliot Smith einmal beschrieb, „eine verschlafene Stadt“.

Interessanterweise hat diese Lagune im Gegensatz zu ihrer nahen Schwester riesige Kokosnusskrabben als Edelsteine ​​anstatt Perlen. Meeresschildkröten schwimmen um das äußere Riff und der Thunfischschlag im Januar ist einer der besten, wenn ein Angelwettbewerb täglich etwa 200 oder mehr Fische einbringt. Trotz seiner fast unmöglichen Abgeschiedenheit bieten die Rakahanganer jedem, der unabhängig genug ist, um den Mangel an Transportmitteln zu überwinden und das Leben dieser unberührten Insel anzunehmen, einen wunderbaren Gemeinschaftsgeist und ein herzliches Willkommen.