Entdecken Sie Atiu

Atiu ist über acht Millionen Jahre alt und die drittgrößte Insel der Gruppe. Diese Insel ist der Traum eines jeden Ökologen - und ein Magnet für Abenteurer. Eine vulkanische Masse, die im Laufe der Jahrhunderte aus dem Meer empor gestiegen ist und von einem erhöhten Korallenriff aus Kalkstein, den Makatea, umgeben ist

Hier herrscht völliger Frieden und Harmonie mit der Natur. Umso unglaublicher ist es, dass hier einst einige der wildesten Krieger der südlichen Cook Islands zu Hause waren, die ihre kleineren Nachbarn an den Stränden von Mitiaro und Mauke ständig belagerten. Es gibt nur wenige, aber dafür umso perfektere Strände, versteckt wie kleine Geheimnisse an der Küste. Das Inselinnere ist unberührt und üppig, mit dichtem Regenwald und einem unerwarteten zentralen Plateau. Der Legende nach waren Vögel und Insekten das einzige Leben auf der Insel, als die Polynesier an Atius Küste landeten.
Als eine der drei südlichen Inseln der Gruppe, bekannt als Nga-Pu -Toru, zieht Atui den Geist des Forschers an. Keine Nachtclubs, praktisch kein Township, rund 400 Einwohner, ein paar Cafés, sowie wenig Verkehr - das ist eine echte Flucht aus der Realität. Das Leben hier ist so ziemlich das gleiche wie vor 25 Jahren und bietet daher einen wirklich authentischen Einblick in das Inselleben mit seinen fünf kleinen Dörfern Tengatangi, Areora, Ngatiarua, Mapumai und Teenui im ​​Zentrum. Die Gärten gedeihen auf ihrem fruchtbaren Boden und an bestimmten Tagen weht das weiche Aroma von gerösteten Kaffeebohnen aus biologischem Anbau auf den Plantagen vorbei, auf denen einige der besten Arabica-Kaffees im Pazifik hergestellt werden.

Atiu Atiu

Heute verdankt Atiu seine besondere Anziehungskraft jedoch der Vogelwelt. In dem üppigen Regenwald, der auf der Makatea gedeiht, mit seltenen Riesenfarnen und reichlich Laub, lässt sich die ein oder andere Seltenheit erspähen. Die seltenste Art ist wohl der Kopeka, eine Salanganenart, die in den Höhlen Atius heimisch ist und ihren Weg durch Schallwellen, wie eine Fledermaus, findet. Der Kopeka ist endemisch und somit nirgendwo sonst auf der Welt zu finden. Für Vogel-Liebhaber ist diese Insel ein Paradies, um die exotischen Federn des Tavake, des White Capped Noddy, der Großen Fregatte und des Brown Bobby zu sehen (keine Gewähr für die Namen der letzten drei!). Die gefährdeten Kakerori und die farbenfrohen Kura huschen auf Atiu um historische Stätten herum. Tatsächlich gibt es hier elf einheimische Vogelarten, von denen der blaue Eisvogel mit seinen Rufen durch die Stille des Dschungels am lautesten ist.
Für die Unerschrockenen bietet sich ein Spaziergang durch diesen fantastischen, dichten, tropischen Dschungel an, der die Makatea bedeckt. Durch den Dschungel kann die Anatakitaki-Höhle erreicht werden, in der drei erstaunliche Höhlen klare, kühle Wasserbecken, Stalagmiten, Stalaktiten und eine hohe natürliche Kathedralendecke verborgen sind. Hier befinden sich auch Nurau und Vai Akaruru - tiefe unterirdische Gewässer, von denen Höhlentaucher träumen, mit ihren rund 50 Metern Tiefe.

Atiu Atiu

Aber die einzigartige Vogelwelt ist nicht das Einzige, was Atiu so besonders macht. Ein traditioneller Ritus sollte sogar bei den fleißigsten Vogelliebhabern auf dem Programm stehen. Einige der Maoris fanden den missionarischen Einfluss auf die Insel zu viel und als ihnen gesagt wurde, sie dürften nicht trinken, gingen sie einfach in den Busch und begannen ihr eigenes Ritual des Tumunu. Eine sehr gesellige Aktivität, benannt nach den Braufässern, die aus dem dicksten Teil der Kokospalme geschnitzt sind. Dabei wird eine halbe Kokosnuss mit fermentiertem Fruchtsaft herumgereicht, während Sie im Kreis sitzen und plaudern. Die Zeremonie wird mit einem Gebet eröffnet und geschlossen und hat klare Verhaltensregeln. Aber letztendlich wird die Runde nach ein paar Schlucken dieses Tranks etwas lockerer. Das ist sicherlich um einiges besser als eine gewöhnliche Kneipentour!